Einbau einer Sitzheizung in die „Goldwing GL1800“


Vorwort:
So weit mir bekannt ist, hat Honda in die „GL1800“ ab Baujahr 2006 eine Sitzheizung serienmäßig eingebaut. In den vorherigen Baujahren ist die Sitzheizung nicht vorhanden. keine Ahnung, ob es die Sitzheizung als Nachrüstsatz gibt. Wenn ja, dann währe es wahrscheinlich nicht ganz billig. Deshalb habe ich mich entschieden selbst eine Sitzheizung einzubauen die sogar noch mehr Komfort verspricht als die Serienheizung.


Material:
Ich musste mich entscheiden was für eine Sitzheizung ich kaufe. Fest stand, dass es eine Carbon-Heizmatte sein sollte. Diese Matten sind robuster und heizen viel gleichmäßiger als die Draht-Heizmatten. Außerdem verbrauchen sie weniger Strom. Die Sitzheizungen für Motorräder, die im Netz für wenig Geld angeboten werden sind zwar in Ordnung, die Fläche der Heizmatten ist mir aber zu klein. Die Sitzbank der GL1800 ist verhältnismäßig groß. Des weiteren haben die Motorrad-Heizmatten nur zwei Schaltstufen. Also entschied ich mich für eine Sitzheizung für PKWs mit drei Heizstufen. OK, es ist zwar nur eine Heizstufe mehr, aber das macht schon etwas aus. Es gibt auch Heizungen mit 5 Stufen, doch sind die Schalter alle eckig, bei der dreistufigen Heizung ist der Schalter rund und lässt sich damit einfacher einbauen. Die Matten sind fast doppelt so groß. Sie lassen sich auch quer in der Größe zuschneiden.

Einbau der Heizmatten:
Man steht jetzt vor der Wahl einen Satz oder zwei Sätze Heizmatten zu kaufen. Ein Satz besteht aus einem Schalter, Kabelbaum und zwei Heizmatten. Eigentlich reicht das. Für jeden Sitz ist nur eine Heizmatte nötig. Der Nachteil ist, dass immer beide Heizmatten heizen. Ob der Soziusplatz besetzt ist oder nicht. denn es ist ja nur einen Schalter vorhanden. Deshalb habe ich mich für zwei Sätze der Sitzheizung entschieden. Nun kann man entweder beide Schalter verwenden und jeweils eine Heizmatte weg lassen. Oder man baut alle vier Heizmatten ein. Also beheizt man nicht nur die Sitzflächen, sondern heizt auch jeweils die Rückenlehne bzw. Fahrersissybar mit. In dem Fall können wir dann schon von einer „Luxusheizung“ reden. Dafür habe ich mich entschieden. Der Einbau ist verhältnismäßig einfach. Auch weil die Größe der Heizmatten gut für die Sitze der GL1800 geeignet sind. Als erstes werden die Sitzbank und die Lehnen ausgebaut und vom Bezug befreit. Dazu werden alle Tackerklammern entfernt und die Halterungen der Spannbänder, die unter dem Sitz bzw. der Lehne eingeklickt sind entfernt. Entfernt erst die Tackerklammern und krempelt den Bezug so weit es geht hoch. Dann lassen sich die Klammern der Spannbänder besser entfernen da der Bezug nicht mehr so stramm sitzt. Danach kann der komplette Bezug abgenommen werden. Auch die Folie muss vorsichtig im Bereich in dem die Heizmatten liegen sollen entfernt werden. Sie wird vor dem zusammenbauen wieder über die Sitzfläche und die Heizmatten gelegt um alles vor zu viel Feuchtigkeit zu schützen. Nun können schon die Heizmatten eingesetzt werden. Die Heizmatten haben auf der Rückseite Klebestreifen. Entfernt das Schutzpapier noch nicht vom Klebestreifen. Zuerst werden die Matten provisorisch auf den Sitz gelegt und geschaut wie sie am besten liegen und ob alles passt die Löcher für die Spannbänder sollten nach Möglichkeit frei bleiben. Wenn die Lage der Heizmatten klar ist werden die Schutzstreifen von den Klebeflächen entfernt, und die Heizmatte kann aufgeklebt werden. Wärmeleitstreifen die in der Lieferung dabei sind können wenn gewünscht vor dem verlegen der Heizmatten auf die Sitzpolster geklebt werden wenn gewünscht. Da sie in der Fläche sowieso zu klein sind, habe ich die Streifen im Endeffekt aber weg gelassen. auch wenn sie auf den Fotos noch zu sehen sind. Wie ihr das macht könnt ihr selbst entscheiden.

 

Die Heizmatten sind so lang (ca. 48cm), dass man sie entweder in der Länge kürzen muss, oder man macht es so wie hier auf den Bildern zu sehen. Die Heizmatte habe ich gefaltet und sie ca. 1-2 cm unter die kleine Sitzlehne geschoben (die Heizmatte nur falten, nicht knicken!) Dann wird das Mattenteil welches noch raus schaut (auf Bild 2 zu sehen) die Lehne hoch gelegt. So hat man schon mal das kleine Stück Rückenlehne mit beheizt. An der „Faltstelle“ müsst ihr an den entsprechenden Stellen zwischen den Heizwaben zwei Löcher stechen um die Spannbänder, es sind zwei, befestigen zu können. Das Kabel wurde vorn durch das erste Loch gezogen. Das gleiche Loch durch das auch das Spannband gezogen wird. Dort ist genug Platz.

Der Soziussitz wird genau so mit der Heizmatte belegt. bei der Soziussitzfläche habe ich die Kable der Heizmatte nach hinten verlegt und aus dem Sitz geführt. Dazu wurde die Heizmatte hinten weiter nach unten verlegt. Dadurch kann man das Kabel gut verlegen und sitzt auch nicht auf die Kabel. Je nachdem welche Heizmatten ihr habt, muss die hintere eventuell noch etwas gekürzt werden.

Sind alle Heizmatten eingebaut. kann der Bezug wieder übergezogen und befestigt werden. Die Spannbänder holt man sich am besten mit einem stabilen Draht, an dem man einen kleinen Haken biegt, nach außen. Das geht dann ganz einfach. Zieht erst alle Spannbänder durch den Sitz und befestigt sie wieder mit den Klammern. Erst dann den Bezug komplett überstreifen und an tackern. Dazu eignet sich am besten ein Luftdrucktacker. Die elektrischen Tacker funktionieren auch, damit habe ich aber schlechte Erfahrungen. Man muss damit ganz schön drücken um die Klammern auch fest zu bekommen. Ist die Sitzbank fertig. verfahrt ihr mit der Rückenlehne des Topcase genau so. Leider habe ich versäumt davon Bilder zu machen.
Die Arbeitsgänge sind die gleichen. auch bei der Topcase-Rückenlehne muss die Heizmatte gekürzt werden. Die Matten können bei Bedarf auch längst gekürzt werden. Aber nur bis zu den Leitungen! Der Bezug der Heizmatte ist etwas breiter als die eigentliche Heizfläche. Man bekommt also noch auf jeder Seite ca. 1-2cm ab. Ihr müsst das individuell nach Heizmatte entscheiden ob es zum verlegen nötig ist. Die Leitungen sind durch den Stoff recht gut zu sehen. Da ich auch eine Fahrersissybar angebaut habe, und noch eine Heizmatte übrig ist, habe ich auch noch die Fahrersissybar mit einer Heizmatte versehen. Einbau wie schon beschrieben. Auch da musste ich die Heizmatte um ein paar Zentimeter kürzen. Da diese Fahrersissybar mit der Halterung in die Mitte durch den Sitz führt und unter dem Sitz befestigt wird, bot es sich an auch das Kabel dort durch zu führen. Damit ist es dann nicht mehr zu sehen.

Tipp zum schneiden der Heizfläche:

Wie schon geschrieben kann es nötig sein die Heizfläche zu kürzen bzw. "Löcher" zu schneiden durch die die Spannbänder des Bezuges geführt werden müssen. Das ist kein Problem wenn man beachtet wie man schneidet. Auf dem Bild habe ich schematisch dargestellt wie die Heizbahnen verlaufen. Die Carbonfäden in den Heizmatten sind wabenförmig angeordnet. Die grünen Pfeile zeigen in welche Richtung geschnitten werden darf. Einmal komplett durch um die Matte zu kürzen. Schneidet ihr innerhalb der Matte kann bis an die dicken Kupferbahnen geschnitten werden. Die Bahnen (Waben) die sich hinter dem Schnitt befinden bekommen dann trotzdem Strom und heizen. Genau so verhält es sich bei kleinen schnitten. Dann erhitzen sich auch noch die Waben zwischen den Schnitten. Schneidet man jedoch in die Richtung der Rot gekennzeichneten Pfeile heizt der Bereich nicht in dem geschnitten wurde. Schneidet man also zb. 4cm lang in die falsche Richtung werden diese 4cm Breite der Heizmatte nicht mehr beheizt.

Einbau der Schalter:
Grundsätzlich könne die Schalter an jeder beliebigen Stelle eingebaut werden. Da die Schalter auch während der Fahrt gut bedient werden sollen und auch meine Sozia ohne Probleme ihre Heizung auf die gewünschte Heizstufe stellen kann habe ich folgende Plätze für die Schalter ausgesucht. Der Schalter der Sozia befindet sich an der linken Seite unter dem kleinen Staufach am Topcase.

Für den Fahrer wurde der Schalter in Cockpit gebaut. neben dem Zündschloss ist genug Platz dafür vorhanden.

Auf dem Bild seht ihr den Schalter auf der linken Seite des Zündschlosses. Einen Schalter in der gleichen Größe habe ich auch auf die rechte Seite gebaut. Dadurch sieht es Symmetrischer aus und der Zusätzliche Schalter wird bestimmt auch noch mal für irgend eine Funktion benutzt. So gut wie alle Komponenten der Sitzheizung, die aus einem Kabelbaum und einem Relay bestehen bekommt man unter die Sitzbank verstaut. Zumindest ist es für die hintere Sitzheizung und für die Topcaselehne kein Problem. Das Relais für die hintere Sitzheizung wurde auf die linke Seite neben dem Kabelbaum gelegt.

Um den Schalter bzw. die Kabel für die Fahrersitzheizung nach vorn zu bekommen und die Kabel vernünftig verlegen zu können muss die vordere, mittlere Verkleidung ausgebaut werden. Die Kabel werden dann links vorbei am Tank verlegt. Das Relay sitzt im vorderen Bereich. Auf dem Bild leider nicht so gut zu erkennen. (rot eingerahmt)

Die Kabel der Schalter werden unter die Verkleidung nach vorn zum Cockpit gelegt.

Sind alle Teile der Sitzheizung eingebaut könnt ihr euer Motorrad wieder zusammen bauen. Angeschlossen werden die Stromkabel am Sicherungskasten neben der Batterie. Dort befindet sich ein Anschluss (ACC) für Zusatzverbraucher. Wenn ihr noch Fragen zum Einbau habt schreibt mir einfach eine Mail.

 

Das „Kleingedruckte“

Diese, und allen anderen Bauanleitungen von mir, sind Bauvorschläge ohne TÜV und ohne Garantie. Ich übernehme für Schäden die beim Umbau oder durch den Umbau entstehen können und könnten keine Haftung! Es wird auch keine Garantie auf Fehlerfreiheit der Bauanleitung gegeben. Die Bauanleitung wurde mit besten Wissen und Gewissen erstellt. Aus aktuellem Grund weise ich noch einmal darauf hin, dass unberechtigte Kopien aller meiner Bauanleitungen nicht gestattet sind und Zuwiderhandlungen rechtlich geahndet werden. Jeder kann die Bauanleitungen für den privaten Gebrauch nutzen. Es ist nicht gestattet die Bauanleitungen direkt mit einer anderen Webseite zu verlinken. Wenn eine Verlinkung gewünscht ist darf nur direkt auf die Seite „www.hamsters-motorrad.de“ oder "www.goldwingfahrer.de" verlinkt werden.

Copyright. R.Lange / info@goldwingfahrer.de

Alfacounter

nach oben