Navihalterung für die GL1800

Erste Version

Hier möchte ich euch eine Lösung zeigen wie ich mein Navigationsgerät, in meinem Fall ein „TomTom Rider V4“, an meine GL1800 befestigt habe. Mir gefällt es nicht wenn das Navigationsgerät irgendwo seitlich am Lenker befestigt ist. Optisch finde ich es nicht gut das relativ große Gerät in Höhe Lenkergriff zu haben, und zum ablesen ist es auch nicht optimal da man immer mehr oder weniger zur Seite sehen muss.

Der Aufbau ist recht einfach. Benötigt wird ein Stück 2mm Aluminium. Man kann natürlich auch V2A-Stahl oder Stahlblech benutzen. Aluminium ist aber leichter und lässt sich einfacher bearbeiten. In der Zeichnung seht ihr die genaue Bemaßung und die Abkantpunkte. Die Fläche, auf der das Navigationsgerät befestigt ist, kann nach Wunsch mehr oder weniger abgekantet werden. Das richtet sich nach der Ablesbarkeit des Navigationsgerätes. Außerdem ist die Grundplatte so gestaltet, dass man die Halterung eines beliebigen Navigationsgerätes bzw. auch zum Beispiel die Halterung eines Handys befestigen kann.

Das bauen und biegen der Halterung sollte keine Schwierigkeit darstellen. Es ist aber darauf zu achten, dass so genau wie möglich gebogen wird. Jede Abweichung macht sich in einem schief sitzenden Navigationsgerät bemerkbar. Der Schlitz in der Halterung ist optional. Ich habe ich eingearbeitet um das Ladekabel für das Navigationsgerät besser verlegen zu können. So kann man das Kabel mittig unter die Verkleidung führen. Hier die Halterung im "Rohbau"

Befestigt wird die Halterung mit zwei Schrauben. Diese Schrauben befinden sich unter der Zündschlossabdeckung links und rechts neben dem Zündschloss.

Damit die Halterung sauber zwischen den Verkleidungskannten rausgeführt werden kann ist es notwendig die Kannte der „Zündschlossabdeckung“ etwas zu bearbeiten. Die senkrecht verlaufende kannte muss in der Stärke des Halterungsmaterials abgefeilt werden. Es geht auch ohne es zu ändern, doch so sitz alles etwas besser. So, dass die Halterung ohne zu Klemmen durchgesteckt werden kann. Ich hoffe das ist auf dem folgenden Bild zu erkennen.

Baut man die Halterung später aus irgend einem Grund wieder aus, ist der Schlitz auch bei ausgebauter Halterung kaum zu sehen. Hier nun die Halterung im eingebauten Zustand. Sie kann nun individuell lackiert werden. Ich habe mich dazu entschieden die Halterung mit Folie in Carbondesign zu bekleben.

 


Zweite Version

Bei meiner zweiten Version, die ich aktuell auch angebaut habe, ist das Navigationsgerät bzw. das entsprechende Gerät wie Aktion-Cam oder Handy auch mittig und fast an der gleichen Stelle befestigt wie an meiner ersten Version. Die Geräte werden aber mittels einer „RAM-Mount“ Halterung befestigt. Die Anbauweise ist fast die gleiche. Es wird ein ca 2mm dickes Blech aus Aluminium oder Eisen benutzt und entsprechend gebogen. Allerdings bleibt das Blech in diesem Fall unter dem Dashboard verborgen.

Das Blech wird entsprechend der Zeichnung gebogen und auch an den gleichen Stellen, mit den zwei Schrauben neben dem Zündschloss, befestigt.

DAS MITTLERE, EINZELNE LOCH NOCH NICHT INS BLECH BOHREN!

Ist das Blech fertig gebogen und die zwei Befestigungslöcher gebohrt wird es in seiner endgültigen Position befestigt und das Dashboard wird wieder aufgesetzt. Alles so wie es im Endzustand aussehen soll. Dabei könnt ihr auch kontrollieren ob alles passt. Mit aufgesetzter Zündschlossblende sollte das Blech nicht mehr zu sehen sein. Auf dem oberen Bild ist gut zu sehen, dass das Blech an der Kannte noch etwas zu lang ist. Also anzeichnen und entsprechend abschneiden. Beim anzeichnen und anpassen muss das Dashboard nicht immer ein- und ausgebaut werden. Etwas anheben reicht um das Blech gut einsetzen zu können.

Passt alles, wird das Loch für die „RAM-Mount“ Halterung gebohrt. Dazu zeichnet ihr euch die entsprechenden Stelle auf dem Dashboard an und bohrt durch das Dashboard in das Blech. Mindestens so weit, dass die Bohrung auf dem Blech gut zu erkennen ist. Ich habe einen 4mm Bohrer zum vorbohren verwendet. Je nach vorhandener „RAM-Mount“ Halterung wird das Loch dann entsprechend größer gebohrt. In meinem Fall ein 6mm Loch. Als „RAM-Mount“ Haltekugel habe ich etwas in dieser Art benutz.

Die Senkkopfschraube lässt sich dazu gut nutzen da unter dem Dashboard nicht besonders viel Platz vorhanden ist. Die Schraube kann entsprechend von unten ins Blech versenkt werden. Ist alles entsprechend der „RAM-Mount“ Halterung gebohrt wird die Halterung mit dem Blech ans Dashboard geschraubt. Vorteilhaft ist es wenn man die Schraube vorher mit ein paar Tropfen Schraubensicherung benetzt. Nun kann das Dashboard wieder aufgesetzt werden. Es sollte ohne Probleme passen. Sitz alles an seinem Platz wird das Blech mittels der zwei Schrauben links und rechts des Zündschlosses befestigt. Die Halterung ist nun stabil genug um das entsprechende Gerät zu befestigen. Als Nebeneffekt ist auch das Dashboard noch besser befestigt.

Das war´s. Damit habt ihr eine Halterung die individuell genutzt werden kann.

 


Dritte Version

Diese Version der Navigationsbefestigung ist nicht auf meinen "Mist" gewachsen. Ein Bikerfreund hat sich diese Halterung ausgedacht, mir gefiel sie so gut, dass ich sie nachgebaut habe und auch aktuell an meine GL1800 gebaut habe. Die Stelle finde ich für das Navi fast perfekt. Man kann relativ gut darauf sehen ohne den Blick von der Straße zu nehmen, und das Gerät stört nicht. Man muss hier allerdings sehr genau arbeiten und alles immer wieder auf Passgenauigkeit prüfen, da zwischen der Armatur und dem Lenker relativ wenig platz bleibt. Diese Anbauvariante eignet sich auch nur für relativ flache Navis wie das "TomTom Rider4xx / 5xx" und eventuell die "Garmin Geräte" Hier das Anbaubeispiel mit einem "TomTom Rider450".

Das Anbauen dieser Halterung ist etwas aufwendiger da man die Windschutzscheibe und die darunter liegende Verkleidung ausbauen muss. Auch muss an der Armaturenabdeckung ein Schlitz ausgeschnitten werden durch den die Halterung geschoben wird um sie dann an der Verkleidung zu befestigen. Meiner Meinung lohnt sich der Aufwand aber. Da Bilder meistens mehr als Worte sagen werde ich mich mit Beschreibungen so gut wie möglich zurück halten und die Bilder "sprechen" lassen. Benutz habe ich ein Streifen aus Aluminium. 3mm dich und 35mm breit. Er wird auf länge geschnitten und entsprechend so gebogen, dass er gut an der Verkleidung anliegt. Die Halterung wird dann mit Schrauben fixiert.

Ist die Halterung so weit gefertigt wird die Verkleidung wieder eingebaut und mit zwei, drei Schrauben fixiert. (sie muss noch mehrmals abgenommen werden) Sie ragt nun noch relativ weit raus. Es muss also je nach Navihalterung gekürzt werden. auf den Bild seht ihr auch wo in der Verkleidung der Schlitz geschnitten werden soll. Kommen wir aber zuerst zur Naviaufnahme, der eigentlichen Halterung.

 

 Ihr habt nun zwei Möglichkeiten die eigentliche Naviaufnahme zu befestigen. Auf den Bildern seht ihr meinen ersten Versuch. Ich habe zwei ca.60mm breite Winkel aus Aluminium genommen. Maße ca. 30mm x15mm. Die Maße richten sich nach der Naviaufnahme. Die zwei 30mm teile habe ich nebeneinander gelegt und dazwischen so viel Platz gelassen, dass ich sie auf das Halteblech schieben kann. An den Winkeln wurde dann die Naviaufnahme befestigt. Die Beiden nach hinten stehenden Winkel können dann auf die Halterung geschoben werden. Zur Erklärung seht ihr alles auf den Bildern.

  Die Halterung wird nun zusammen mit dem Navi auf die Halteschiene geschoben um ausmessen zu können wie lang die Halteschiene aus die Verkleidung schauen muss. Dazu das Navi so ausrichten, dass man gut darauf schauen kann, und den Lenker ganz nach rechts einschlagen um zu testen ob die Schraube der Kupplungsleitung nicht ins Display des Navis schlägt. Ist alles ausgemessen kann das Halteblech der Kanzel auf länge geschnitten und die Navihalterung angeschraubt werden. Es sollte auch darauf geachtet werden, dass die innere Verkleidung passt und das Navi nicht daran stößt. Ihr werdet merken, dass man nur begrenzt Platz hat und man lieber zwei mal nachmessen sollte bevor geschnitten und befestigt wird.

 

Die Zweite Variante wird im Prinzip genau so gebaut. Allerdings wird das Halteblech welches an die Verkleidung geschraubt ist an der Stelle rechtwinklig nach unten gebogen an der es aus der Halterung führt. Die Navihalterung wird dann auf eine entsprechend angefertigte Grundplatte geschraubt welche wiederum an das abgewinkelte Stück geschraubt wird. Dadurch gewinnt man ca 1,5cm Platz für das Navi. 

 

Das „Kleingedruckte“

Diese, und allen anderen Bauanleitungen von mir, sind Bauvorschläge ohne TÜV und ohne Garantie. Ich übernehme für Schäden die beim Umbau oder durch den Umbau entstehen können und könnten keine Haftung! Es wird auch keine Garantie auf Fehlerfreiheit der Bauanleitung gegeben. Die Bauanleitung wurde mit besten Wissen und Gewissen erstellt. Aus aktuellem Grund weise ich noch einmal darauf hin, dass unberechtigte Kopien aller meiner Bauanleitungen nicht gestattet sind und Zuwiderhandlungen rechtlich geahndet werden. Jeder kann die Bauanleitungen für den privaten Gebrauch nutzen. Es ist nicht gestattet die Bauanleitungen direkt mit einer anderen Webseite zu verlinken. Wenn eine Verlinkung gewünscht ist darf nur direkt auf die Seite „www.hamsters-motorrad.de“ oder "www.goldwingfahrer.de" verlinkt werden.

Copyright. R.Lange / info@goldwingfahrer.de

Alfacounter

nach oben