Einbau LED-Nebelscheinwerfer GL1800

Hier möchte ich euch zeigen wie und welche Nebelscheinwerfer ich in die GL1800 eingebaut habe.

Das Problem:

Ich wollte gern LED-Nebelscheinwerfer für die GL1800 haben. Die LED-Nebelscheinwerfer gibt es natürlich im Zubehörhandel. Sind mir aber mit ca. 300,-€ und mehr einfach zu teuer. Also habe ich mich im Netz umgesehen und ein Paar LED-Nebelscheinwerfer gefunden die sogar integriertes Tagfahrlicht haben, ein E-Prüfzeichen und grade mal ein drittel so teuer waren. Die Scheinwerfer haben einen Durchmesser von 90mm, was erst mal zu groß erscheint. Aber der eigentliche Lichtaustritt hat einen Durchmesser von ca. 75mm. Also genau passend für den Spoiler der GL1800. Vorausgesetzt es ist der Spoiler mit den runden Lampenausschnitten. 

  

Einbau der LED-Scheinwerfer:

Das kleine „Problem“ ist der Einbau der LED-Scheinwerfer. Da die Scheinwerfer natürlich für PKW gedacht sind passen sie nicht ohne weiteres an de GL1800. Es gibt verschiedene Einbauvarianten. Man kann sich eine Grundplatte, zb. aus Aluminium bauen di dann an die Punkte angeschraubt wird an die die originalen Nebelscheinwerfer befestigt wird. Auf diese Grundplatte kann man dann die LED-Scheinwerfer mittels Abstandshülsen befestigen. Das Ausmessen ist dabei sehr mühsam da die Scheinwerfer später natürlich genau in die Löcher des Spoilers passen müssen. Ich habe mich entschieden die LED-Scheinwerfer direkt am Spoiler zu befestigen. Das war für mich einfacher, und da die Scheinwerfer verhältnismäßig leicht sind sollte es auch dem Spoiler nichts ausmachen. Dabei bleibt auch die Höheneinstellung der Scheinwerfer erhalten. Die LED-Scheinwerfer haben zwei Möglichkeiten sie zu befestigen. Einmal die Befestigung über die vier vorhandenen Löcher. Und einmal die Befestigung über den Steg in der Mitte jeweils links und rechts zwischen den Löchern.

  

Wenn man sich den Spoiler der GL1800 ansieht sieht man, dass an den Löchern für die Nebelscheinwerfer jeweils quer und längst Stege vorhanden sind. An diese Stege wurden die Befestigungen für die LED-Nebelscheinwerfer montiert.

 

Aus Aluminium wurde jeweils ein Streifen von ca. 5 cm und 7 cm geschnitten und die Streifen jeweils ca. 1 cm und 2,5 cm eingeschnitten.

 

Damit die Befestigungsstege auch den richtigen Abstand haben und im Winkel eingebaut sind habe ich ein Stück Pappe in den entsprechenden Maßen zugeschnitten. In diesem Fall eine Breite von 90mm. Außerdem habe ich noch von der Mitte ausgehend den Lochdurchmesser des Spoilers angezeichnet um die Stege auszurichten damit die LED-Scheinwerfer später auch mittig sitzen.

 

Die Befestigungsstege werden auf die Stege des Spoilers gesteckt, mit der Pappschablone ausgerichtet, fixiert und mit Zweikomponentenkleber verklebt.

 

Damit der Zweikomponentenkleber auch richtig hält am besten die Klebeflächen am Spoiler und den Aluminiumstegen mit Azeton oder Bremsenreiniger gründlich reinigen. Vor den verkleben auch ruhig noch mal testen ob die LED-Scheinwerfer wirklich mittig sitzen. Nachdem der Kleber ausgehärtet ist können die LED-Scheinwerfer aufgesteckt werden. Sie sollten nun mittig sitzen und auf die Stege passen.

 

Die LED-Scheinwerfer Stecken nun zwar auf den Stegen sind aber immer noch nicht fixiert um ein verrutschen nach hinten zu vermeiden. Dazu werden von hinten auf jede Seite eine Schraube eingedreht die zwischen der Scheinwerferhalterung und dem Aluminiumsteg sitz und die LED-Scheinwerfer damit fixiert.

 

Die Höheneinstellung der LED-Scheinwerfer hat mir nicht gefallen. Die Einstellschraube ist mit einer „Klemmfederscheibe“ vor verrutschen befestigt. Diese Federscheibe hält nicht wirklich gut und verrutscht bzw. löst sich schnell. Die Federscheibe habe ich komplett entfernt und das Ganze mit einer Druckfeder gesichert. Nun lässt sich der Scheinwerfer ohne Probleme einstellen.

 

Hiermit ist die Befestigung der LED-Scheinwerfer abgeschlossen und der Spoiler kann eingebaut werden.

Elektrische Anschlüsse und Verlegung der Kabel:

Den LED-Scheinwerfern liegt ein Verkabelungsschema bei. Allerdings ist diese Zeichnung nicht ganz für unsere Zwecke geeignet. Bei der Verkabelung beziehe ich mich in diesem Fall immer auf diese hier vom mir vorgeschlagenen LED-Scheinwerfer. Bei anderen Scheinwerfern muss es entsprechend geändert werden. Die LED-Scheinwerfer haben folgende Kabelfarben.

Weiß, Gelb, Schwarz, Rot und Grün.  

Weiß = Anschluss für das Tagfahrlicht

Gelb = Anschluss für Nebelscheinwerferlicht

Schwarz = Masse

Rot = Plus Zündungsgesteuert/ACC

Grün = Masse

Die Scheinwerfer sind durch eine externe Schaltbox so geschaltet, dass entweder Tagfahrlicht leuchtet oder das Licht der Nebelscheinwerfer. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten die Scheinwerfer an zu klemmen. Grundsätzlich wird das rote Kabel an geschaltetes Plus geklemmt, das schwarze und das grüne Kabel werden an Masse geklemmt. Das ist bei allen Versionen gleich.  

Variante 1.

Die Variante 1 ist die einfachste Variante. Das weiße Kabel wird an geschaltetes Plus geklemmt. Damit leuchtet das Tagfahrlicht sobald die Zündung /ACC eingeschaltet sind. Das Tagfahrlicht leuchtet damit dauerhaft bist die Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden. Das gelbe Kabel wird an den Vorhandenen vorbereiteten, originalen und schon vorhandenen Stecker/Schalter  der GL1800 an den Entsprechenden Kabelfarben wie in der Zeichnung beschrieben angeklemmt. Durch einschaltet der Nebelscheinwerfer erlischt das Tagfahrlicht und die Nebelscheinwerfer werden eingeschaltet. Ist kein originaler Schalter für die Nebelscheinwerfer vorhanden kann ein beliebiger Schalter eingebaut werden der das gelbe Kabel mit Plus (ACC) versorgt.

Der Nachteil.

Da Tagfahrlicht bei Motorrädern, mal abgesehen von den Motorrädern an denen es serienmäßig ist, noch umstritten ist, hat man hier nicht die Möglichkeit das Tagfahrlicht ausschalten zu können.

Variante 2.

 

Wie schon beschrieben kann man entweder mit eingeschaltetem Tagfahrlicht oder mit eingeschaltetem Nebellicht fahren. Allerdings funktioniert es nicht das Kabel des Tagfahrlichts abzuklemmen bzw. einen Schalter zwischen zu setzen und dann bei Bedarf nur das Nebellicht einzuschalten. Bekommt das weiße Kabel für das Tagfahrlicht keinen Strom funktioniert auch das Nebellicht nicht. Wir müssen es also „überlisten“. Mit der Variante 2 kann man das Tagfahrlicht ausschalten und trotzdem das Nebellicht benutzen. Das kann vorteilhaft sein wenn man zb. zum TÜV muss und dort nicht unbedingt die Tagfahrlichtfunktion „vorführen“ möchte. Das gelbe Kabel wird wie in der ersten Variante an den vorhandenen Schalter der Nebellampen bzw. einem beliebigen plusgeschalteten Schalter angeklemmt. Das weiße Kabel wird auch über einen extra Schalter mit Plus (ACC) verbunden. Schaltet man den Schalter für das Tagfahrlicht nun aus und die Nebelleuchten ein dann würden die Nebellampen nicht leuchten da das weiße Kabel für die Tagfahrlichter keinen Strom bekommt. Hier kommt nun die Diode zum Einsatz. Sie verhindert einerseits, dass das Kabel für die Nebellampen bei eingeschaltem Schalter für Tagfahrlicht unbeabsichtigt Strom bekommt. Anderseits versorgt die Diode in die andere Richtung das weiße Kabel für das Tagfahrlicht mit Strom sobald man den Schalter für die Nebellampen betätigt. So kann man das Licht für Nebelscheinwerfer auch nutzen obwohl das Tagfahrlicht ausgeschaltet ist. Hier noch die Kabelbelegung der Nebelscheinwerferstecker an der GL1800. Die Stecker befinden sich links hinter der Blende in  der die Schalter für Lichthöhenverstellung, Warmblinkanlage usw. befinden.

Kabelbelegung Stecker am Kabelbaum:

Blau = +12V bei eingeschalteten Fernlicht

Braun/Weiß = +12V bei eingeschalteter Zündung

Grün = Masse

Braun/Blau = Anschluss +12V zu den Nebelscheinwerfern



Hier die Belegung des Steckers der sich am Nebellichtschalter befindet. Im Allgemein sind die Schalter so geschaltet, dass die Schalterbeleuchtung bei eingeschalteter Zündung leuchtet. Unabhängig ob der Schalter ein- oder ausgeschaltet ist. Damit die Kontrollleuchte des Schalters erst leuchtet wenn die Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden, muss man nur zwei Steckerkontakte am Schalterstecker tauschen. Welche Kontakte das sind seht ihr auf dem folgenden Bild.



Als weitere Variante der Schalterbeleuchtung gibt es die Möglichkeit eine Bicolor-LED einzusetzen. Diese LEDs haben drei Anschlüsse. Wobei einer Masse ist und die anderen zwei Kontakte die LED in jeweils eine andere Farbe Leuchten lassen. Beim beschaffen der LED muss man aber darauf achten wie sie gepol werden muss. Einige werden Massegeschaltet und andere Plusgeschaltet. Ich muss auch erst selbst testen wie sich die LEDs verhalten wenn beide Plusanschlüsse Strom bekommen. Was hier bei eingeschalteter Nebellampe der Fall wäre. Es ist also erst einmal ein theoretischer Aufbau von mir. Hier der Schaltungsvorschlag:

   

Variante 3.

Die Varianten 1 und 2 sind nicht wirklich STVZO-Konform weil Motorräder immer mit eingeschalteten Scheinwerfern fahren müssen, aber bei eingeschalteten Scheinwerfern muss sich das Tagfahrlicht abschalten. Also darf man eigentlich nicht mit eingeschaltetem Tagfahrlicht fahren. Es sei denn der Hauptscheinwerfer ist ausgeschaltet und nur das Tagfahrlicht leuchtet. Bei einigen neuen Motorradmodellen wie zb. von BMW ist das serienmäßig. In wieweit man das auch bei älteren Modellen anwenden darf entzieht sich meiner Kenntnis.  Trotzdem möchte ich euch auch diese Anschlussbelegung zeigen. Wie ihr den Hauptscheinwerfer ausschaltet ist euch überlassen das ist je nach Motorradmodell zu handhaben. Einige Motorräder haben am Lenker auch noch den klassischen Schalter zum einschalten von Standlicht und Hauptscheinwerfer. Dort ist es also kein Problem.

Ich denke die Schaltung ist selbsterklärend. Das gelbe Kabel (Anschluss Standlicht Plus) kann hierbei variabel angeschlossen werden. zb. auch an die Plusleitung des Hauptscheinwerfers/Abblendlicht. Man muss da etwas experimentieren da das Motorradlicht etwas anders geschaltet ist wie das Licht am PKW. Wird das Kabel ans Standlichtplus angeschlossen erlischt das Tagfahrlicht sobald man das Standlicht einschaltet. Klemmt man es ans Plus des Abblendlichtes erlischt das Tagfahrlicht sobald man das Abblendlicht einschaltet, aber wenn man auf Fernlicht schaltet, schaltet sich auch das Tagfahrlicht wieder ein. Auch das kann gelöst werden, führt hier jetzt aber zu weit. Wer da Fragen zu hat kontaktiert mich bitte. Egal welche Variante benutz wird, dass Nebellicht kann man erst einschalten wenn das Standlicht bzw. Der Hauptscheinwerfer eingeschaltet ist. Fertig eingebaut in den Spoiler sieht es dann so aus:

 

Die LED-Scheinwerfer-Elektrik besteht aus den LED-Scheinwerfern und  ein Steuerteil. Einen Platz für das Steuerteil habe ich vorn, zwischen den ABS-Steuerteilen gefunden. Die ABS-Steuerteile befinden sich hinter der schwarzen Abdeckung über dem Spoiler. Das schien mir die beste Lösung, ihr könnt euch natürlich auch einen anderen Platz suchen denn die Kabel vom LED-Scheinwerfer zum Steuerteil sind lang genug.

Wobei ich da schon beim nächsten Thema wäre. Da mir die Kabel zu lang waren, ich aber die Originalen Stecker beibehalten wollte, habe ich die Kabel gekürzt und die Stecker wieder angelötet. Sie sind immer noch lang genug um den Spoiler bei Bedarf ausbauen zu können.

 

Hier nun die fertig eingebauten LED-Scheinwerfer

 

Bei Fragen Mail an: info@goldwingfahrer.de

 

Das „Kleingedruckte“

Diese, und allen anderen Bauanleitungen von mir, sind Bauvorschläge ohne TÜV und ohne Garantie. Ich übernehme für Schäden die beim Umbau oder durch den Umbau entstehen können und könnten keine Haftung! Es wird auch keine Garantie auf Fehlerfreiheit der Bauanleitung gegeben. Die Bauanleitung wurde mit besten Wissen und Gewissen erstellt. Aus aktuellen Grund weise ich noch einmal darauf hin, dass unberechtigte Kopien aller meiner Bauanleitungen nicht gestattet sind und Zuwiderhandlungen rechtlich geahndet werden. Jeder kann die Bauanleitungen für den privaten Gebrauch nutzen. Es ist nicht gestattet die Bauanleitungen direkt mit einer anderen Webseite zu verlinken. Wenn eine Verlinkung gewünscht ist darf nur direkt auf die Seite „www.hamsters-motorrad.de“ oder "www.goldwingfahrer.de" verlinkt werden.

Alfacounter

Copyright. R.Lange / info@goldwingfahrer.de

nach oben